Clivia kann durchatmen

Pilotprojekt mit Raumluftfiltern auf Beatmungsstation gestartet.

Seit Mitte April wälzen auf der dritten Etage des Clivia Hauses auf der Tichelstraße in Kleve zwei große mobile Filteranlagen die Raumluft um und filtern schädliche Aerosole aus der Atemluft. Knapp 99 % der vorhandenen Aerosole  schaffen die Geräte, die in einer Stunde bis zu 400 m³ reinigen können. Die mobilen Filteranlagen der Marke Sansoro stammen aus der Produktion des Krefelder Umwelt-Service-Unternehmens Hauser und werden in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen für wissenschaftliche Studien eingesetzt. Zu Verfügung gestellt wurden die Maschinen von Jörg Brandes, dem Geschäftsführer der Gesellschaft für Innenraumhygiene mbH.

Brandes steht der Clivia Gruppe schon seit über 20 Jahren in Sachen Hygiene & Infektionsschutz beratend zur Seite und beweist an dieser Stelle wiederholt besondere Weitsicht in Zeiten, in denen intensive Hygienemaßnahmen erforderlich sind. In einer ausführlichen Vorstellung erklärte Brandes den Mitarbeitern und der Geschäftsführung die Wirkung und Anwendung der mobilen Filteranlagen. Clivia-Geschäftsführer Christian Nitsch äußert sich optimistisch, “Wenn sich bei den Studien in unserem Haus die beeindruckenden Messwerte auch darstellen lassen, werden wir sicher auch darüber nachdenken, unsere weiteren sieben Standorte am Niederrhein mit den Sansoro Raumluftreinigern auszustatten.“ Die Clivia Mitarbeiter*innen zeigten sich vor allem positiv überrascht über die geringe Lautstärke und die einfache Bedienung der Geräte und sind gespannt ob sich positive Effekte auch im Wohlbefinden der Bewohner*innen erkennen lassen werden.